Nur wenige Städte in Italien und in der Welt, die in Größe und Einwohnerzahl (weniger als 55 Tausend) vergleichbar sind, können sich des internationalen Ruhmes, der Anziehungskraft und des Reichtums an Geschichte, touristischer Kultur, Sport, Gesang und Wirtschaft, sowie eines ruhmreichen architektonischen Erbes rühmen, das dem von Sanremo ebenbürtig ist. Und damit stellen wir gleich einmal klar, dass der korrekte Name Sanremo lautet, in einem Wort. Einen Heiligen namens Remo hat es nämlich nie gegeben. Vom Casino am Corso Inglesi, einem prachtvollen Jugendstilgebäude, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von dem Franzosen Eugène Ferret erbaut wurde, bis zur Villa Nobel, der letzten Residenz des großen schwedischen Wissenschaftlers, reihen sich prächtige Bauten aneinander, die Sanremo im letzten Jahrhundert zu einem der beliebtesten und begehrtesten Reiseziele der europäischen Aristokratie und des höheren Bürgertums machten. Um nur einige der Bauten zu nennen, erinnern wir uns an die wunderschöne russische Kirche, die gerade restauriert wurde, den Palazzo Borea d’Olmo im Zentrum, die Villa Ormond, den Palazzo Bellevue, jahrzehntelang Sitz der Gemeinde, oder die beiden 5-Sterne-Luxushotels, das Hotel Royal und das Miramare Palace, das gerade erst den Glanz der Jahre zurückerhalten hat, als Evita Peron sich auf der fürstlichen Terrasse zeigte. Und schließlich die suggestive „Rambla“, die vom Sarazenenturm auf der Piazza Eroi direkt zum Meer hinunterführt, bis sie den herrlich restaurierten Komplex der Festung Santa Tecla durchquert. Diese war die einzige genuesische Festung, die mit ihren Feuermündungen zur Stadt hin zeigte. Später beherbergte sie die alten Gefängnisse und heute ist sie ein suggestiver Ort für Ausstellungen, Shows und kulturelle Veranstaltungen. Nicht zu vergessen der Yachthafen von Portosole mit mehr als 800 Liegeplätzen, der alte Hafen im Zentrum eines Neugestaltungsprojekts, das mehr als 470 Boote aufnehmen wird und Sanremo in den Mittelpunkt einer Entwicklung des Bootssports rückt, die ein wirklich unvorhersehbares wirtschaftliches Schwungrad zu werden verspricht. Dies angesichts dessen, was die Stadt den anspruchsvollsten Besuchern zu bieten hat: einen 18-Loch-Golfplatz, der zu den schönsten Italiens zählt, und ein wunderbares Reitsportzentrum mit Blick auf das Meer, nur wenige Schritte vom Stadtzentrum entfernt, sowie das Luxus-Outlet The Mall, das gerade im Valle Armea vor den Toren der Stadt eröffnet wurde. Eine Bereicherung des kommerziellen Gefüges der Stadt und ein zusätzliches Angebot für traditionelle Touristen während der Sommersaison, für die Musikliebhaber während des Songfestivals und während internationaler Sportveranstaltungen, wie das Radrennen Milano-Sanremo oder die faszinierende Rallye, die seit jeher ein Erbe der Stadt der Blumen ist. Das Einkaufszentrum wird eine neue Gelegenheit für hochwertige Einkäufe sein, die das vielfältige Angebot der eleganten Via Matteotti, der guten „Stadtlounge“ und seit einigen Jahren durchgehend Fußgängerzone, ergänzen wird. Eine Besonderheit der Via sind die Plaketten der Gewinner des Festivals, mit der sie gepflastert ist und die Statue von Mike Bongiorno. Sanremo ist die Stadt der Blumen. Daran erinnert auch jedes Jahr die Veranstaltung Sanremo in Fiore, die vom italienischen Fernsehsender RAI Linea Verde gefilmt und von der MIBACT als einer der wichtigsten historischen nationalen Karnevals anerkannt wurde. Hier fahren die mit Blumen der ganzen Riviera geschmückten Umzugswagen mit Masken, Farben, Fröhlichkeit und viel Musik durch das Stadtzentrum. Sanremo ist auch die Heimat des Sanremo Symphony Orchestra, das zu den 13 wichtigsten Musikinstitutionen auf nationaler Ebene zählt und das wir jedes Jahr weltweit auf dem Fernsehsender RAI1 während der Live-Auftritte der Sänger auf der Bühne des Festivals von Sanremo hören und sehen können. Von einem Universum zum anderen – Sanremo ist eine Mischung aus Moderne und Geschichte. Vor Jahrhunderten wurde der charakteristische alte Stadtkern Pigna gegründet, der bis zur Madonna della Costa nach oben ansteigt und seinen Charme mit seinem typisch engen Gassen, den „Carrugi, den kleinen Piazzas und den erstaunlichen Gebäuden, die sich aneinander anzulehnen scheinen, nicht verloren hat. Für die Movida gehen Sie zur Piazza Bresca, besuchen Sie die verschiedenen Lokale im Hafen oder das bekannte Restaurant Morgana in der Saison, oder gehen Sie zu den verschiedenen Badeanstalten an den Stränden vom Lido Imperatrice bis zu den Tre Ponti (drei Brücken), die alle durch den Radweg miteinander verbunden sind. In der Welt des Food sollten Sie neben den lokalen Delikatessen auch eine Exzellenz probieren: das Restaurant Gambero Rosso von Sanremo, das als Bestes der Welt anerkannt ist. Und das Klima? Das gibt es nirgendwo anders in Italien. Es ist so einzigartig, dass es in einer Umfrage von der Zeitung Sole24ore als das absolut beste Klima überhaupt bezeichnet wurde, und somit die Provinz Imperia an die Spitze des Podiums stellte. Sanremo ist der ideale Ort für alle diejenigen, die das ganze Jahr über Sport und Spaß an der frischen Luft lieben. Hier finden Sie auch den längsten Radweg am Meer in Italien, der in wenigen Jahren von den derzeit 24 km auf weit über 40 Kilometer erweitert sein könnte, indem er Imperia durchquert und bis nach Andora führt. Auch die zahlreichen Mountainbike-Strecken und die Walbeobachtungen im Schutzgebiet Pelagos direkt vor Sanremo sind ein Erlebnis. In Sanremo, im Herzen der Riviera dei Fiori, wo die Blumen zu Hause sind, ist jeder Tag ein besonderer Tag.

This post is also available in: Italiano English Русский Français

Potrebbe interessarti…

Riva Ligure

Riva Ligure

In Riva Ligure atmet man noch immer den alten Charme der Fischerorte ein. Der kleine Ort ist heute mit seiner Küste...

Privacy Policy Cookie Policy