Das Meer der Riviera dei Fiori im Herzen des Walschutzgebiets Pelagos

Die Küste

Das Mittelmeer ist im Vergleich zu den Ozeanen ein eher kleines Meer, und es mag noch überraschender erscheinen, dass es ein Schutzgebiet enthält, das größer ist als das gesamte österreichische Staatsgebiet. Zwischen Ligurien und der Provence erstreckt sich das Walschutzgebiet Pelagos im Süden bis zur Nordseite Sardiniens, im Osten bis jenseits des Argentario und im Westen bis zur Halbinsel Giens in Frankreich. Es erstreckt sich über eine Fläche von 87.500 Quadratkilometern und wurde eingerichtet, um seine empfindlichste und repräsentativste Fauna zu schützen, und zwar die der Wale (Wale und Delfine), aber notwendigerweise auch den Rest des Ökosystems, vom Phytoplankton bis zu den Fischen. Dieses Meeresgebiet ist in der Tat sehr speziell und ist wahrscheinlich die sensationellste Ausnahme im Mittelmeer, das allgemein als „armes“ Meer gilt. Das Schutzgebiet ist weder ein Küsten-Marinepark noch nur ein Stück offenes Meer, sondern es enthält viele verschiedene Lebensräume, die in über 2.500 Meter Länge vom Ufer bis zu den Meeresgründen aufeinander folgen. Und das ist noch nicht alles: Das Schutzgebiet hat eine weitere Besonderheit, die eher einzigartig als selten ist: Es ist weder ausschließlich italienisch noch französisch, sondern das Ergebnis der Übereinkunft dreier verschiedener Nationen, Italien, Frankreich und dem Fürstentum Monaco. In Wirklichkeit haben die Forscher erst vor wenigen Jahrzehnten erkannt, dass das korsisch-ligurisch-provenzalische Becken, der nordwestliche Teil des Mittelmeers, ein naturalistisches Patrimonium von enormem Wert darstellt. In den achtziger Jahren hatte eine Reihe von Untersuchungen im Mittelmeer durch das Institut Tethys Onlus, einer Organisation, die sich der Studie zum Schutz von Walen und Delfinen widmet, ergeben, dass im westlichen Ligurischen Meer die Häufigkeit von Wal- und Delfinsichtungen viermal höher war als im angrenzenden Tyrrhenischen Meer. Auch wenn das Schutzgebiet für sie geschaffen wurde, betrifft die ungewöhnliche Fülle und Vielfalt der Arten des Ligurischen Meeres und Korsikas in Wirklichkeit nicht nur die Wale, sondern die gesamte sogenannte „Nahrungskette“, einschließlich der Fische, Kopffüßer und planktonischer Krebse; kurz gesagt, eine große Vielfalt von Organismen, die diese Umwelt bevölkern – eine Umwelt, die alles andere als eintönig und uniform ist. Das Schutzgebiet beheimatet alle regulären Arten des Mittelmeers, insgesamt acht: die Gemeinen Wale (die zweitgrößte Art der Welt nach den Blauwalen, 20-24 Meter lang), die Pottwale (die größten Raubtiere der Welt), die Schnabelwale, Grindwale, Rundkopfdelfine, Große Tümmler, Streifendelfine und die seltenen Gemeinen Delfine. Neben den Walen sind die Gewässer des Schutzgebietes auch von Schildkröten, Mobulas (den so genannten Mittelmeer-Mantarochen), Seevögeln, Thunfisch, Schwertfisch und Riesenhaien bevölkert. Sie werden erstaunt sein zu erfahren, dass das Pelagos-Schutzgebiet einer der besten Orte für Whalewatching ist, bei dem man die majestätischen Wale, die mythischen Pottwale oder die Streifendelfine in einer außergewöhnlichen und einzigartigen Umgebung antreffen kann. Dazu gibt es viele Möglichkeiten: halbtägige Ausflüge an Bord von Motorbooten über Segelwochenenden bis hin zur Teilnahme an Kreuzfahrten der Citizen Science, die das Tethys-Institut seit 31 Jahren im Schutzgebiet durchführt, mit Start in Portosole, Sanremo. An letzteren kann jeder, auch ohne wissenschaftliche Vorkenntnisse, teilnehmen, um die Emotion der engen Begegnung mit Walen und Delfinen zu erleben, die Meeresbiologen bei der Datenerhebung zu unterstützen und aktiv zum Schutz der Tiere beizutragen, bei dem gerade das Tethys-Institut an vorderster Front steht. Für Informationen über Tethys‘ Citizen Science Kreuzfahrten besuchen Sie bitte unsere Webseite www.baleneedelfini.org.

This post is also available in: Italiano English Русский Français

Potrebbe interessarti…

Riva Ligure

Riva Ligure

In Riva Ligure atmet man noch immer den alten Charme der Fischerorte ein. Der kleine Ort ist heute mit seiner Küste...

Sanremo

Sanremo

Nur wenige Städte in Italien und in der Welt, die in Größe und Einwohnerzahl (weniger als 55 Tausend) vergleichbar...

Privacy Policy Cookie Policy